exhibitions
Frank Nitsche

BLUE ACID FARM

, Dresden

BLUE ACID FARMBLUE ACID FARMBLUE ACID FARMBLUE ACID FARMBLUE ACID FARMBLUE ACID FARMBLUE ACID FARMBLUE ACID FARMBLUE ACID FARMBLUE ACID FARMBLUE ACID FARMBLUE ACID FARMBLUE ACID FARMBLUE ACID FARMBLUE ACID FARMBLUE ACID FARM
  • We are very pleased to present BLUE ACID FARM, the 10th solo exhibition of the artist Frank Nitsche at the Galerie Gebr. Lehmann.

    In his new series of works, Frank Nitsche turns surprisingly to small formats. On the one hand, in his intimate works he strongly reduces his pictorial language to geometric forms that at first glance resemble standardized symbols. On the other hand, Nitsches canvases were rarely as physical as in this current cycle.

    At the center are mostly blue symbols. On their sides, however, the overlays, layers of paint, and traces of construction lay like a physical skin over the picture carrier, distracting the viewer's gaze, seducing him to read the surfaces, telling of traces of the painting process and thus demanding an almost unprotected and direct examination of the panels and the meaning we attribute to them.

    In his spontaneous and strongly body-related way of working, Nitsche is more than ever investigating the extent to which internal and external surfaces can be contrasted and charged by different strengths and tensions. The physical act of painting, influenced by the physical and emotional condition of the painter, by his environment during the painting process, is always perceptible in layers and the various insights beneath the disciplined surface. The resulting constellations and pictorial spaces are reduced and ordered in protracted processes that are repeatedly subjected to corrections. What is striking about the new works, however, is not only the virtuosity in which deep pictorial narratives can be inscribed into abstraction with the most reduced forms. Also astounding is the emotionality of the works, in which at times it is no longer possible to clearly decide whether they are really only images or physical beings, with whom we as viewers must respectfully arrange ourselves in space.

  • Wir freuen uns sehr, mit BLUE ACID FARM die 10. Einzelausstellung des Künstlers Frank Nitsche in der Galerie Gebr. Lehmann präsentieren zu können.

    In seiner neuen Werkserie wendet sich Frank Nitsche auf überraschende Weise kleinen Formaten zu. Einerseits reduziert er in den intimen Arbeiten seine Bildsprache stark auf geometrische Formen, die auf den ersten Blick standardisierten Symbolen gleichen. Andererseits aber waren Nitsches Leinwände selten so körperlich wie in diesem aktuellen Zyklus.

    Im Zentrum stehen zumeist blaue Bildzeichen. An ihren Seiten aber legen sich die Überschleifungen, Farbschichtungen und Konstruktionsspuren wie eine physische Haut über den Bildträger und lenken den Blick ab, verführen ihn zur Lektüre der Oberflächen, erzählen von Spuren des Malprozesses und fordern so ungeschützt und direkt eine geradezu behutsame Auseinandersetzung mit den Bildtafeln und der Bedeutung ein, die wir ihnen zusprechen.

    Nitsche geht in seiner spontanen und stark körperbezogenen Arbeitsweise mehr denn je der Frage nach, inwiefern sich durch unterschiedliche Stärken und Spannungen Binnen- und Außenflächen kontrastieren und aufladen lassen. Der physische Malakt, beeinflusst von der körperlichen und emotionalen Verfassung des Malers, von seinem Umfeld während des Malprozesses, wird dabei stets in Schichtungen und den verschiedenen Einblicken unter die disziplinierte Oberfläche wahrnehmbar. Die entstandenen Konstellationen und Bildräume werden in langwierigen, immer wieder Korrekturen unterworfenen Prozessen reduziert und geordnet. Frappierend an den neuen Werken ist aber nicht nur die Virtuosität, in der sich mit reduziertesten Formen tiefgründige Bilderzählungen in die Abstraktion einschreiben lassen. Verblüffend ist auch die Emotionalität der Werke, bei denen sich zuweilen nicht mehr klar entscheiden lässt, ob sie wirklich nur Bilder, oder doch körperhafte Wesen sind, mit denen wir uns als Betrachter respektvoll im Raum arrangieren müssen.